druckenEmailLesezeichen
Sie befinden sich hier: RST > News > 
01.04.2020

Spaltschutzgitter für das IPP Greifswald

Fusionsexperiment Wendelstein 7-X

Detailansicht eines exemplarischen Spaltschutzgitters während der Reinigung und finalen Inspektion im hauseigenen Reinraum der RST – Rostock System-Technik GmbH

Auch 2020 begleitet die RST – Rostock System-Technik GmbH das Greifswalder Teilinstitut des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) im Projektrahmen des Fusionsexperiments Wendelstein 7-X

Nachdem die Fusionsanlage im Jahr 2015 in Betrieb genommen wurde, konnte im Februar 2016 erstmals Wasserstoff-Plasma erzeugt werden. Durch die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem IPP ist die RST auch weiterhin an der Wegbereitung zur Entwicklung alternativer Energiequellen durch Kernfusion beteiligt.

Der aktuelle Auftrag beinhaltet die Konstruktion, Fertigung und Lieferung von Spaltschutzgittern für die Baffle- und Wandschutzelemente des Plasmagefäßes, für die insgesamt 4000 sogenannte Doppelgitter verschiedener Formen benötigt werden.

Konstruktionsbedingt weisen Baffle- und Wandschutzelemente Spalten auf, durch die aus dem Plasma kommende Wärme- und Mikrowellenstrahlung dringen kann. Das Ziel ist es, die hinter den Baffle- und Wandschutzelementen liegenden Kryopumpen, Diagnostiken, Kabel und Rohrleitungen durch Einsatz der Spaltschutzgitter vor zu hoher thermischer Belastung und die Spaltschutzgitter selbst vor mechanischen Verformungen infolge zu großer Wirbelströmen zu schützen. 

Die notwendige Reinigung und Verpackung für den Einsatz im Ultrahochvakuum erfolgte im hauseigenen Reinraum der RST.

 

Nach der sorgfältigen finalen Inspektion folgt schließlich die Auslieferung nach Greifswald.

 

Im Zuge der Komplettierung des Projekts freuen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der RST, weiterhin einen Beitrag an der wissenschaftlichen Experimentieranlage des Wendelstein 7-X leisten zu können.